Wir Über Uns

SUPERCOMP, Reinhard Schmidl, war als Stadtamtsdirektor einer österreichischen Kleinstadt maßgeblich an vielen Umweltprojekten dieser Gemeinde beteiligt, so zB an der 1. Energiesparmesse weltweit, naturnahen Hochwasserprojekten mit Rückhaltebecken und Ökozone uvm, schließlich auch bei der Einführung der Müll-Trennung, wo Schmidl bestrebt war, der Gemeinde durch Forcierung der Eigenkompostierung hohe sonst anfallende Kosten der Biomüllabfuhr zu sparen.

Durch den engen Kontakt mit der Bevölkerung wurde der Bedarf nach Beseitigung der bisherigen Nachteile der ansonsten vorteilhaften Eigenkompostierung offensichtlich und begann Schmidl – mangels vorhandener Alternativen - selber über Verbesserungen nachzudenken in Richtung Einsparung der für städtisch orientierte Anwender lästigen Arbeit des Umsetzens des Komposthaufens und der hygienischen Probleme (Geruchsbelästigungen).

Letztere treten zwar nicht auf, wenn der Haufen nach Anleitung in Schichten fachgerecht aufgesetzt wird. Obwohl die Bevölkerung regelmäßig über die Gemeindezeitung, mit Vorträgen, Kompostparties udgl. informiert wurde, blieb das fachgerechte Aufsetzen des Haufens bei den meisten Anwendern nur Wunschdenken, vielmehr wird einfach der Biomüll auf einen Haufen geworfen mit den dann folgenden Hygieneproblemen (Geruch, Insekten).

Mangelnde Hygiene ist auch der Grund, warum bekanntlich der Komposthaufen in den meisten Gärten im letzten Winkel an der Nachbargrenze platziert wird.

Es war ein langer Weg, bis eine kostengünstige Vorrichtung gefunden war, welche die angeführten Nachteile beseitigte und gegenüber Systemen, die ebenfalls das Umsetzen einsparen wesentlich billiger ist, nämlich um 30-50% geringeren Kosten für den Anwender.

 

Dr. Reinhard Schmidl mit seiner Frau Doris auf der Kompost-Versuchsanlage
Doris und Reinhard Schmidl am Anfang der Versuche

siehe auch Vorteile und die Übersicht „Möglichkeiten der Eigenkompostierung “.


Der Weg wurde wissenschaftlich von der TU Graz, Institut für Verfahrenstechnik, z.Teil begleitet, siehe auch Orangenkompostierung.
Rasenkomposter: in weiterer Folge wurde auch der Beweis erbracht, daß auch ausschließlich frischer Grasschnitt, selbst reinsortig Tomatenpreßkuchen kompostiert werden kann ohne die sonst auftretenden starken Geruchsprobleme